Schülerfirmen

Buchbinden

 

„KIDSDESIGN-AUS-BILLYTOWN“

Die Schülerfirma „KidsDesign-aus-BillyTown“ wurde im Schujahr  2007/08 mit Schülern aus den 8.Klassen unter der Leitung von  Frau Manhart und Frau Riddering gegründet.

Seit dem Schuljahr 2010/11 haben Frau Manhart und Frau Lieckfeldt die Leitung.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6-10 können sich seitdem als Mitarbeiter/innen schriftlich bewerben.

Nach einem Bewerbungsgespräch wird entschieden, wer angenommen wird.

Im Arbeitsvertrag sind die Bedingungen für die Mitarbeit in der Firma geregelt.

Die Vertragsunterzeichnung ist immer ein festlicher Akt.

Am Anfang klären wir Organisatorisches und lernen wirtschaftliche Zusammenhänge kennen:

Was ist eine Schülerfirma? Was ist eine Satzung? Was wird in einem Arbeitsvertrag geregelt? Was heißt Umsatz und was passiert mit dem möglichen Gewinn? Was wollen wir produzieren? Wo wollen wir die Produkte verkaufen? Woher bekommen wir das Geld für die Materialien? Welche Materialien brauchen wir für die Produktion? Wie machen wir die Preise?  Wo bekommen wir ein kostenloses Girokonto?

 

Unsere Produktpalette umfasst mittlerweile Geschenktüten, Briefumschläge, Fotoleporellos, Klappmappen, Briefblöcke, Geschenkrollen und -taschen, Geschenkanhänger, Kalenderumschläge, Notizblöcke  und Weihnachtsschmuck.

Alle Produkte werden  mit selbsthergestelltem Schmuckpapier produziert.

 

Nachdem wir zu Beginn immer alles gemeinsam besprechen, arbeiten wir zunehmend in wechselnden Teams. Die Mitarbeiter/innen wählen zwischen zwei Arbeitsbereichen: Büroarbeit oder Produktion in der Werkstatt.

Zur Büroarbeit gehört z.B. Markterkundung in den umliegenden Geschäften, Marktforschung mit selbstentwickeltem Fragebogen, Kalkulation der Materialkosten und Preise, Buchführung, Einkauf und Werbung… Zur Produktion in der Werkstatt gehört z.B. die Schmuckpapiergestaltung, Zuschnitt der Materialien, Arbeiten mit Schablonen, alle buchbinderischen Tätigkeiten….

 

Im Laufe des Jahres engagieren sich die Mitarbeiter/innen mit großem Eifer und arbeiten zunehmend ernsthafter und verantwortungsbewusster. Sie können immer besser zusammenarbeiten und Stärken und Schwächen der anderen akzeptieren. So entwickeln die Mitarbeiter/innen  auch Ideen zur Verbesserung einzelner Arbeitsabläufe (Serienherstellung, Aufgabenteilung, Zuarbeiten).

Unsere Produkte verkaufen wir auf schulischen Weihnachtsfesten, Stadtteilfesten und auf Bestellung.

Durch den erfolgreichen Verkauf unserer Arbeiten erzielen wir wirtschaftliche Gewinne.

Der Gewinn wird zur Anschaffung von Arbeitsmaterial und Werkzeugen genutzt,

aber vor allem für ein gemeinsames Festessen

am Ende des Schuljahres, mit dem die Mitarbeiter für die viele Arbeit belohnt werden.

 

Textil

textil

In der Schülerfirma „Textil“ arbeiten wir immer ein Schuljahr im gleichen Team.

Wir gestalten und nähen  verschiedene Produkte, z. B. Schlüsselanhänger, Handytäschchen, Kosmetiktäschchen oder Loops.

Wir machen Werbung, berechnen die Preise und verkaufen die Produkte innerhalb und außerhalb der Schule. Wir nehmen auch gerne Wünsche und Bestellungen entgegen.

 

Undergroundbike

Die Schülerfirma „Undergroundbike“ bietet kleinere Fahrradreparaturen, Fahrradreinigung und PKW-Innenreinigung an. Die Verbindung von theoretischen Inhalten (z.B. Wie flicke ich einen Fahrradschlauch? Wie wird eine fachgerechte PKW-Innenreinigung durchgeführt. Wie spricht man mit Kunden.) und der praktischen Umsetzung der gelernten Inhalte steht im Vordergrund. Weitere wichtige Lerninhalte sind die Schlüsselqualifikationen, wie Pünktlichkeit, Ausdauer, Arbeitsgenauigkeit, Teamarbeit, Kritikfähigkeit, Zuverlässigkeit etc.
Am Ende eines Arbeitstages bewerten die Schüler zusammen mit dem Lehrer ihre eigene Arbeitsleistung. Hat die Schülerfirma einen Gewinn erwirtschaftet, erhalten die Schüler entsprechend der Bewertung eine kleine Entlohnung.

 

Weddis Laden

Weddis Laden  mit Flohmarktartikeln gibt es seit Januar 2009. Seit dieser Zeit hat der Laden jeden Freitag von 9.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Verkauft werden Kleidung für Kinder und Erwachsene, Hausrat (Geschirr, Gläser, Küchengeräte…), Bücher, Taschen und Rucksäcke, Schuhe, Spiele und vieles mehr. Es ist im Laden sehr gemütlich und man kann auch Kaffee trinken und Eis essen.

Die pädagogische Idee hinter dem Projekt ist es, den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen reale Arbeitsbedingungen zu vermitteln, bevor sie in der 8. Klasse ins Berufspraktikum gehen. Die Erfahrungen, die sie machen, sind für spätere Arbeits- und Ausbildungssituationen sehr wertvoll. Folgende Arbeiten bieten den Kindern die Möglichkeit berufliche „Vorerfahrungen“ zu machen:

  • Die Schülerinnen und Schüler lernen, mit Kunden aufmerksam und zuvorkommend umzugehen.
  • Spenden werden gesichtet, ausgezeichnet und einsortiert.
  • Die Ware wird ansprechend in den Regalen präsentiert.
  • Die Schülerinnen und Schüler lernen den Laden sauber zu halten.
  • Kaffee muss weitgehend selbstständig zubereitet und in angemessener Form angeboten und serviert werden.
  • Geld muss angenommen und Wechselgeld ausgegeben werden. Dabei wird sowohl der Umgang mit der Registrierkasse als auch der rechnerische Umgang mit Geld geübt.
  • Kunden werden im Laden beraten.
  • Nach Ladenschluss müssen die Tageseinnahmen gezählt werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass Werbung gemacht werden muss, damit viele Menschen von der Existenz des Ladens erfahren.
  • Beim „Werben“ für den Laden machen die Schülerinnen und Schüler die Erfahrung, dass freundliches Auftreten zu positiven Ergebnissen führt  (Plakate und Handzettel werden aufgehängt und verteilt).

Die Erfahrungen zeigen, dass die Kinder gerne in dem Projekt mitarbeiten. In den Pausen wird der Laden auch von den übrigen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern der Schule gerne genutzt. Die Einnahmen fließen vollständig in den Schulverein!