Schülerrat

Kinder haben das Recht auf Anhörung in allen Angelegenheiten, die sie betreffen. 

Dies gilt besonders auch für den Lebensbereich Schule. Wenn die Schule mündige und demokratische Menschen bilden will, kann sie das nicht als Schulfach belehrend vermitteln. Demokratie lässt sich nur im Umgang mit der gelebten Realität erfahren. Daher ist die Mitbestimmung von Schülern ein unverzichtbares Element für eine demokratische Schulentwicklung.1

Im Schülerrat sind alle Klassen durch ihre Klassensprecher vertreten und er ist das Gremium, in dem die Interessen der Schüler vorgetragen, Ideen für die Gestaltung des Schulalltags diskutiert und Pläne für die Umsetzung gemacht werden.

Alle 14 Tage treffen sich die Klassensprecher mit den Verbindungslehrern im Schülerrat.

Hier werden die Wünsche aller Schüler, die im Klassenrat der einzelnen Klassen gesammelt wurden, zusammengetragen.

Auf demokratischer Basis beschließt der Schülerrat gemeinsam in welcher Reihenfolge die Themen der Schüler bearbeitet und umgesetzt werden sollen.

  1. Ein Zeitplan wird erstellt
  2. Es werden Argumente gesammelt
  3. Ideen für Finanzierungen überlegt
  4. Umfragen in den Klassen durchgeführt
  5. Gespräche mit der Schulleitung geführt

Durch das Engagement der Schüler und die gute Zusammenarbeit im Schülerrat wurde im vergangenen Schuljahr erreicht, dass ein gemeinsamer Schulausflug mit allen Schülern der Schule gemacht wurde und fest in die Schuljahresplanung aufgenommen wurde.